Kontakt Nach oben

Die richtige Einstellung zur Einstellung

Darauf kommt es an!

Aus vielen Lebensbereichen, z. B. dem Sport, wissen wir, dass die meisten Wettkämpfe zuerst „im Kopf“ gewonnen werden, also auf die sogenannte mentale Stärke zurückzuführen sind. Man muss an sich selbst glauben. Wer wirklich überzeugt ist, dass er etwas Bestimmtes erreichen bzw. bekommen kann, hat eine andere Ausstrahlung, weckt Vertrauen und Zutrauen bei sich und anderen und ist damit seinem Ziel bereits ein Stück näher gekommen.

Also: „Wenn Sie nicht an sich glauben, warum sollten es dann andere tun?“
Natürlich soll das nicht heißen, es kommt nur darauf an, möglichst selbstsicher aufzutreten, und dann klappt es auch mit dem Job. So einfach verhält sich die Sache sicher nicht. Trotzdem: Sie als Bewerber müssen von sich, von Ihren Qualitäten, Fähigkeiten etc. überzeugt sein. Bewerbung ist immer ein Stück Überzeugungsarbeit. Und wer überzeugen will, braucht Kraft – nämlich Überzeugungskraft.

Sich bewerben – Bange machen gilt nicht
Manchen plagen regelrecht Panikgefühle beim Gedanken, sich bewerben zu müssen und dann womöglich in einem Vorstellungsgespräch mit schwierigen Fragen konfrontiert zu werden. Versagensangst beschäftigt viele Kandidaten. Zugegeben, das Risiko, abgelehnt zu werden, existiert. Und dass dies der Psyche nicht guttut, liegt auf der Hand. Aber seien Sie realistisch! Es ist zwar nicht leicht, jedoch stimmt auch:
Viele Betriebe und Ausbilder suchen heutzutage Ausbildungskandidaten!

Und sollten Sie einmal abgelehnt werden, heißt das sicher nicht, dass mit Ihnen etwas nicht stimmt. Lernen Sie aus Fehlern, üben Sie und bewerben Sie sich erneut! Verbuchen Sie z. B. ein schlecht gelaufenes Vorstellungsgespräch als Training, um es dann beim nächsten Mal besser zu machen.

Nicht vergessen: Es geht auch darum, einen Ausbildungsplatz zu finden, an dem Sie sich wohlfühlen. Sie verbringen dort schließlich zwei oder drei Jahre Ihres Lebens. Vielleicht – nur ein schwacher Trost – wären Sie in einem Unternehmen, das Sie abgelehnt hat, auch gar nicht glücklich geworden. Denken Sie auch immer daran:
Wer kämpft, kann verlieren. Wer es gar nicht erst versucht, hat schon verloren.